Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen Denkmals


Tag des offenen Denkmals

Bei wechselhaften Wetter habenam Sonntag über 60 (!) Interessierte den Weg in unsere Kirche gefunden.

Nach der positiven Resonanz an Pfingsten konnten wir wieder Stefanie Nebel für die Kirchführungen gewinnen.

Bei Kaffee und Kuchen ließen viele Besucher die Atmosphäre der Kirche auf sich wirken.

Die Einnahmen fließen in den Förderverein.

Wir danken Stefanie Nebel für die Führungen, sowie Anja, Beata, Doro, Hannah und Julia ganz herzlich für die Kuchenspenden!

Euer Kirchenvorstand

Kirche soll saniert werden

Kirche soll saniert werden

(Kirchen-)Gemeindesitzung am 11.08.2013:

Unsere Kirche soll saniert werden

Am Sonntag fand eine (Kirchen-)gemeindeversammlung nach dem Gottesdienst um 16.00 Uhr statt. Leider war die Veranstaltung nicht so gut besucht, wie es wünschenwert bei diesem Thema gewesen wäre. Trotzdem hörten die 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Versammlung viele interessante Neuigkeiten, Ideen und Anregungen von Pastor Dr. Ohlemacher. Zentraler Punkt war aber die bevorstehende Sanierung unserer Kirche.

So sollen Dach sowie die (Außen-)wände saniert und noch weitere Umbaumaßnahmen stattfinden. Gerechnet wird mit einem Gesamtvolumen von ca. 350.000,- Euro. Nach der Gemeindesammlung ist eigentlich der Informationspflicht an die Gemeindemitglieder genüge getan und die Kirche könnte umgestaltet werden. Da aber solch einschneidende Maßnahmen wie “das Kirchenschiff außen verputzen und weiß anstreichen vs. verfugen und so erhalten wie die Kirche jetzt aussieht” diskutiert worden sind, wollen wir (Kirchenvorstand und Ortsrat) den Lippoldshäuserinnen und Lippoldshäusern nochmal die Chance geben, sich zu informieren. (…weiterlesen…)

Hierzu haben der Kirchenvorstand und der Ortsbürgermeister abgesprochen, dass es eine “neutrale” Informationsveranstaltung im DGH geben solle. Der Termin wird nach dem Heimatfest liegen. Natürlich liegt die Sanierung bei den Eigentümern (Kirche) und nicht bei der (weltlichen) Gemeinde. Die Kirche signalisiert aber, den Dialog zu suchen. Dem Kirchenvorstand und Ortsrat liegt viel daran, eine einvernehmliche Lösung zu finden und wertet das Informationsangebot als Chance, sich einbringen zu können. … und, wer sich nicht einbringen möchte, möge bitte in Zukunft die Lösung so aktzeptieren, wie sie gefallen ist.

Der genaue Termin wird nach Rücksprache mit dem Kirchenbauamt festgesetzt und bekannt gegeben.

Kirche soll saniert werden

(Kirchen-)Gemeindesitzung am 11.08.2013:

Unsere Kirche soll saniert werden

Am Sonntag fand eine (Kirchen-)gemeindeversammlung nach dem Gottesdienst um 16.00 Uhr statt. Leider war die Veranstaltung nicht so gut besucht, wie es wünschenwert bei diesem Thema gewesen wäre. Trotzdem hörten die 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Versammlung viele interessante Neuigkeiten, Ideen und Anregungen von Pastor Dr. Ohlemacher. Zentraler Punkt war aber die bevorstehende Sanierung unserer Kirche.

So sollen Dach sowie die (Außen-)wände saniert und noch weitere Umbaumaßnahmen stattfinden. Gerechnet wird mit einem Gesamtvolumen von ca. 350.000,- Euro. Nach der Gemeindesammlung ist eigentlich der Informationspflicht an die Gemeindemitglieder genüge getan und die Kirche könnte umgestaltet werden. Da aber solch einschneidende Maßnahmen wie “das Kirchenschiff außen verputzen und weiß anstreichen vs. verfugen und so erhalten wie die Kirche jetzt aussieht” diskutiert worden sind, wollen wir (Kirchenvorstand und Ortsrat) den Lippoldshäuserinnen und Lippoldshäusern nochmal die Chance geben, sich zu informieren. (…weiterlesen…)

Hierzu haben der Kirchenvorstand und der Ortsbürgermeister abgesprochen, dass es eine “neutrale” Informationsveranstaltung im DGH geben solle. Der Termin wird nach dem Heimatfest liegen. Natürlich liegt die Sanierung bei den Eigentümern (Kirche) und nicht bei der (weltlichen) Gemeinde. Die Kirche signalisiert aber, den Dialog zu suchen. Dem Kirchenvorstand und Ortsrat liegt viel daran, eine einvernehmliche Lösung zu finden und wertet das Informationsangebot als Chance, sich einbringen zu können. … und, wer sich nicht einbringen möchte, möge bitte in Zukunft die Lösung so aktzeptieren, wie sie gefallen ist.

Der genaue Termin wird nach Rücksprache mit dem Kirchenbauamt festgesetzt und bekannt gegeben.