FlexBanners-ebay

Warenkorb

 x 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Login Form

Hier gibt es die Unterschriftenliste gegen die Erhöhung des Beitrages für die Fahrten zum Kindergarten

 

wichtig sind zwei Dateien, einmal die Erklärung der Elterninitiative und zum anderen die Unterschriftenliste

 

diese können dann bei

- Melanie Baumbach 0171-6259396

- Nancy Billstein 05541 999565

- Petra Diek 05541 9532913

unterschrieben wieder abgegeben werden

 

Bitte unterstützt alle das wichtige Anliegen - Kinder sind unsere Zukunft -

Freigegeben in Familienort

Dafür!

 

Kindertagespflege für Kinder von 0-12 Jahren in Lippoldshausen möglich.

 

Seit Beginn seiner Arbeit in dieser Legislaturperiode hat der Ortsrat dafür gekämpft, dass Beate hier in Lippoldshausen eine Wohnung findet, um eine Kindertagespflege im Ort anzubieten. Jetzt scheint die Mühe von Erfolg gekrönt zu sein. Im Gemeindehaus befindet sich jetzt neben der Feuerwehr, dem Büro von Ortsheimatpfleger und Ortsbürgermeister auch die Kindertagespflegewohnung von Beate und Diana. Mögen unsere Ur-Smileys an der Eingangstür Glücksbringer für die Kinder sein! Vielen Dank für die Realisierung auch an den Städtischen Rechtsdirektor Ludwig, der sich sehr eingesetzt hat.

 

Hier der link zur neuen Homepage der "Kindertagespflege Kunterbunt":

 

 

In der Wohnung können Kinder von 0 bis 12 Jahre in der Zeit von 07.00 bis 19.15 Uhr (andere Zeiten nach Absprache) betreut werden. Das Gesamtkonzept mit Bio-Nahrung und dem Aufwachsen in dörflicher Umgebung mit Tieren (bei dem Nachbarn mit seinem tollen Bauernhof bestimmt eine gute Adresse) und Pflanzen ist sehr vielversprechend.

 

Der Ortsrat wünscht Beate und Diana viel Erfolg und freut sich, dass Lippoldshausen wieder ein Stück kinderfreundlicher geworden ist und wir eine solche Betreuung in unserem schönen Dorf anbieten können.

 

Persönliche Anmerkung:

Manchmal entwickeln sich private Angebote, weil andere Angebote (von Staat, Kirchen, Verbänden etc.) immer unattraktiver werden (siehe Artikel unten zu den Fahrtkosten, aber auch Öffnungszeiten, die für Arbeitnehmer(innen) kaum was bringen, geplante Prämien damit das Kind zuhause bleibt u.s.w.). Persönliches Engagement, Biokost und natürliches Aufwachsen in einer Kindergruppe im Dorf ist da eine echte Alternative für das soziale Lernen und das Wohl der Kinder - allerdings auf Kosten von Erzieherinnen, die nichts dafür können.

 

Freigegeben in Familienort