FlexBanners-ebay

Warenkorb

 x 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Login Form

Freitag, 26 April 2013 04:00

Kogel Mogel (Zuckerei)

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(Rezept von Beata Ring/Lippoldshausen)

 

File:Kogel mogel.JPG

aus: Wikipedia

Beata kann sich noch gut daran erinnern, dass ihre Großmutter in Polen ihr als Kind "Kogel Mogel" gegeben hat. Das stärkende Getränk diente auch als Ersatz, wenn keine Süßigkeiten für die Kinder im Haus waren.

 

 

Es wird ein Eigelb und Zucker (am besten Puderzucker) in eine Schüssel gegeben. Dieses wird schaumig geschlagen. Nach Beata dauerte der Vorgang eine ganze Zeit und die Schüssel wurde am Tisch rundgegeben, damit das Eingelb auch richtig schaumig war. Dann wurde das Getränk von den Kindern getrunken.

 

(aus Wikipedia: Das Rezept ist in Polen, Russland, Litauen und Estland weit verbreitet. Es gibt verschiedene Variatione, z.B zusammen mit dem Eiweiß schaumig schlagen. In Deutschland teilweise als Goggelmoggel oder Zuckerei bekannt. n den 1950er Jahren war es eine preiswertere Alternative zu Pudding und ein verbreitetes Stärkungsmittel. Man gab es Schwächelnden, z. B. kranken oder untergewichtigen Kindern, wegen seines hohen Eiweißgehaltes, zum Teil auch mit Rotwein angerührt zur Kräftigung (Blutbildung).)

 

Zutaten:

Eigelb

Zucker (Puderzucker)

 

Variationen:

 bei Erkältungen mit Zitronensaft

mit Kakao

mit O-Saft

 

für Erwachsene:

mit Schnaps (Wodka)

mit Rotwein

 

 

 

Gelesen 1659 mal Letzte Änderung am Freitag, 26 April 2013 07:41

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.